News

Wir setzen auf den Dialog.

Wir möchten Sie in diesen Austauschprozess aktiv involvieren. Deshalb tragen wir regelmässig Wissenswertes aus der Proventx-Welt zusammen und teilen diese Informationen gerne mit Ihnen.

Newsletter-Anmeldung


| Proventx AG | Tara Wilhelm

Proventx unterstützt das IT Service-Management bei den Informatikdiensten der Stadt St.Gallen mit dem Produkt ivanti Service Manager

Altstätten, 18. April 2018 - Die Informatikdienste der Stadt St.Gallen (IDS) haben ihr IT-Service-Management mit dem Ostschweizer IT-Dienstleister Proventx optimiert. Durch die Implementierung des «ivanti Service Managers» profitieren die Informatikdienste von einem höheren Automatisierungsgrad und verbessertem Service.

Die Informatikdienste der Stadt St.Gallen haben seit Ende letzten Jahres mit dem ivanti Service Manager ein neues IT-Servicemanagement-Tool in Betrieb genommen. Als Sieger des Submissionsverfahrens ging das Ostschweizer IT-Unternehmen Proventx hervor, bei welchem sich die IDS Unterstützung für die Beratung, Implementierung und Konfiguration holten. Die IDS verantworten den IT-Betrieb für die Stadtverwaltung und die städtischen Volksschulen in der Stadt St.Gallen.


Dank der Einführung des ivanti Service Managers konnte der Automatisierungsgrad der Prozesse im IT-Servicemanagement,
basierend auf den Best Practices der IT-Infrastructure-Library (ITIL), deutlich erhöht werden. Das neue IT-Servicemanagement-Tool unterstützt die bereits bestehenden Prozesse Incident Management, Request Fulfillment, Service Asset & Configuration Management sowie Knowledge Management.


Für das Knowledge Management wurde eine Datenbank aufgebaut, dank der die Kunden der IDS Informationen zu möglichen Lösung von IT-Störungen abrufen und so kleinere Probleme allenfalls selbstständig lösen können. Alle Wissenseinträge werden einer Sammlung zugewiesen, wodurch die entsprechenden Einträge nur für einen bestimmten Kundenkreis sichtbar sind.


Das Konfigurationsmanagement erfolgt ebenfalls über eine Datenbank, in der rund 23'000 Objekte inventarisiert sind. Sämtliche Informationen zur Konfiguration dieser Komponenten, die für den Support relevant sein könnten, sind zentral und jederzeit abrufbar in der Configuration Management Database (CMDB) gespeichert. Durch die Konfiguration der CMDB in Verbindung mit automatisierten Imports aus der Netzwerk-Infrastruktur können die Standorte von Endgeräten wie Computern oder Druckern automatisch ermittelt werden.


Hans Vetsch, Leiter der Informatikdiensten der St.Gallen, freut sich über die gelungene Umsetzung: «Für uns als öffentliche Institution mit Anspruchsgruppen aus verschiedenen, darunter durchaus kritischen Bereichen ist es wichtig, unser IT-Service-Management optimal zu beherrschen. Durch die Einführung des ivanti Service Managers und die hohe Automatisierung der Serviceprozesse können wir unsere Effizienz bedeutend steigern. Alleine schon die Lokalisierung der Computer hilft, unseren Kundensupport schneller und zielgerichteter zu gestalten. Dadurch können wir unserem Anspruch, unseren Kunden ein möglichst hohes Servicelevel zu bieten, in Zukunft noch besser gerecht werden.»


Patrick Fischbacher, Geschäftsführer der Proventx AG: «Wir sind dankbar für das Vertrauen und freuen uns sehr, dass wir in der Region nicht nur von unseren KMU-Kunden, sondern auch von den Behörden als kompetenter IT-Dienstleister wahrgenommen werden. Durch unsere Nähe zum Partner ivanti, unsere zertifizierten Experten und unsere langjährige Praxiserfahrung konnten wir die Informatikdienste der Stadt St.Gallen sowohl bei der Implementierung als auch der Prozessoptimierung und -Automatisierung optimal unterstützen.»

| Proventx AG | Tara Wilhelm

Proventx bringt das Service Management von Jet Aviation in die Wolke

Altstätten, 31. Januar 2018 – Termingerecht zum Ende des Jahres 2017 hat der Schweizer IT-Dienstleister Proventx das IT-Service-Management-Tool von Jet Aviation in die Cloud migriert. Damit kann das weltweit tätige Flug- und Wartungsunternehmen seine Flexibilität global steigern und den Maintenance Aufwand verringern.

Der weltweit anerkannte Marktführer in der Geschäftsluftfahrtindustrie hat sein IT-Servicemanagement- Tool harmonisiert. Im Rahmen der Globalisierungsstrategie von Jet Aviation wurde der bislang on-premise eingesetzte ivanti Service Manager in die Cloud migriert.

Die Gesamtprojektleitung oblag dem Schweizer IT-Dienstleister Proventx, dem führenden Schweizer Partner von ivanti und Managed Services Provider für die Optimierung von IT-Serviceprozessen. Neben dem Projektmanagement verantwortete Proventx auch die technische Beratung und die Implementation der Lösung.

Neu wird der ivanti Service Manager, der auf Basis von ITIL Best Practices IT-Prozesse und Workflows standardisiert und automatisiert, als Software as a Service direkt aus der ivanti-Cloud betrieben.

Jeremy Pace, Director IT Services and Operations EMEA /APAC bei Jet Aviation erläutert: «Die IT-Servicequalität ist in einer Hochsicherheitsbranche wie der Luftfahrt absolut kritisch. Mit dem ivanti Service Manager haben wir ein besonders geeignetes Tool für IT-Servicemanagement in wachsenden Unternehmen im Einsatz. Die Cloudlösung garantiert uns nun noch mehr Flexibilität, und wir können uns dank unseres Partners Proventx zudem mehr von administrativen Aufgaben und von Verantwortung für Verfügbarkeit, Wartung und Steuerung unseres Serviceportfolios entlasten.»

Patrick Fischbacher, seit 1.1.2018 neuer Geschäftsführer der Proventx AG, zeigt sich sehr erfreut: «Wir sind stolz, dass wir mit einem so grossen internationalen und namhaften Kunden unser erstes ivanti-Migrationsprojekt von on-premise in die Cloud umsetzen durften. Wir konnten unsere Expertise in Projektmanagement, Beratung und Umsetzung gleichermassen unter Beweis stellen und uns als kompetente Schnittstelle zwischen unserem Partner ivanti und dem Kunden einbringen.»

In einem nächsten Schritt wird das IT-Service-Management-Tool in den Jet Aviation-Standorten in den USA ausgerollt und der Fokus auf die Weiterentwicklung von Prozessen und Modulen gerichtet.

| Proventx AG | Tara Wilhelm

Alle Jahre wieder: erfolgreiche weihnachtliche Spendenaktion von Inventx und Proventx

Es ist mittlerweile eine schöne Tradition: Kaum ist Weihnachten vorüber, können sich ausgewählte gemeinnützige Institutionen in der Region über eine Spende der beiden Schwestergesellschaften Inventx und Proventx freuen. Die beiden Unternehmen lassen jedes Jahr Hilfsbedürftige an ihrem unternehmerischen Erfolg teilhaben.

Die beiden auf IT-Dienstleistungen für die Finanzindustrie und KMU spezialisierten Unternehmen Inventx und Proventx lassen sich Jahr für Jahr von ihren Kunden animieren, Geld an gemeinnützige Institutionen in der Region zu überweisen. Die an die Kunden versandten traditionellen Weihnachtskarten führen per QR-Code auf eine Website, auf der der Kunde seine Favoriten für die Geldspende wählen kann. Der Betrag wird anschliessend durch Inventx und Proventx überwiesen.

Die Spendentöpfe der Stiftung Kinderheim Therapeion, des Tierheims Arche, der Stiftung Rhyboot sowie von pro infirmis füllten sich dieses Jahr insgesamt mit 7'500 CHF.

Inventx und Proventx gelten als geschätzte Arbeitgeber in den Standortkantonen St. Gallen und Graubünden; Inventx ist im vergangenen Jahr gar unter die Top 10 der besten Schweizer Arbeitgeber gewählt worden. Dies nicht zuletzt, weil die beiden Firmengründer und -inhaber Menschen und ihre Bedürfnisse nicht nur ins Zentrum ihres unternehmerischen Handelns, sondern auch ihres gesellschaftlich-sozialen Engagements stellen.


«Genauso wie wir die Nähe zu unseren Kunden pflegen und unsere Mitarbeitenden wertschätzen, sehen wir uns auch in der Verantwortung für unsere Region und die Menschen hier um uns herum», erläutert Gregor Stücheli, Mitgründer und -inhaber der Inventx und Proventx, und fährt fort: «Unternehmerischer Erfolg geht mit der sozialen Verpflichtung einher, Schwächere an den dadurch möglichen Errungenschaften teilhaben zu lassen. Ich habe grosse Hochachtung vor all denen, die ihre Energie und ihr Engagement in den sozialen Zusammenhalt in unserer mehr und mehr fragmentierten Gesellschaft stecken. Keine Software oder soziale Plattform der Welt erreicht die Stufe der Empathie, die es für ein menschliches Miteinander in einer digitalisierten Welt braucht.»

| Proventx AG | Tara Wilhelm

Webinar: Datenhandling ganz einfach mit Lösungen der Proventx

Gerne stellen wir Ihnen im Rahmen der Proventx Mini-Webinarserie die Lösungen Swiss Smart Save und Proventx NextDrive vor.

Webinar zu Swiss Smart Save

Audio, Video, Fotos, Texte: Die Menge an unstrukturierten Daten wächst sicherlich auch in Ihrem Unternehmen. Schlichtes Aufstocken von Speicherkapazitäten wird angesichts dieses Zuwachses langfristig nicht helfen. Eine intelligente Lösung ist gefragt, die Datenschutz ebenso berücksichtigt wie Datenverfügbarkeit, Backup und Archive. Die Lösung: Swiss Smart Save.


Webinar zu Proventx NextDrive

Die sichere Collaboration Lösung aus der Cloud macht es einfach Ihre Daten zu speichern, zu teilen und von überall zuzugreifen. Das Hosting der Daten in der Schweiz garantiert jederzeit deren Sicherheit.

 

| Proventx AG | Tara Wilhelm

Patrick Fischbacher wechselt von IBM zu Proventx

Altstätten, 02.10.2017 - Proventx AG verstärkt die Verkaufs und Marketingaktivitäten und holt sich einen erfahrenen Verkaufsprofi an Bord. Patrick Fischbacher übernahm per 01. September 2017 die Funktion als Sales- und Marketingleiter und wird ab 01.01.2018 neuer Geschäftsführer der Proventx AG.

Patrick Fischbacher hat bei Proventx die Verantwortung für den Bereich Marketing & Sales übernommen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit wird er per 01.01.2018 zusätzlich die Geschäftsführung verantworten. Er bringt neben einem breiten Netzwerk, langjährige Erfahrung in der IT Branche mit: Nach seinen Lehr- und Wanderjahren in Zürich kehrt der 51-jährige Rheintaler zurück in die Ostschweiz. Der diplomierte Betriebswirt (lic. oec. HSG)  startete seine Karriere  als Abteilungsleiter im Controlling bei Sony, weitere Stationen waren Hewlett Packard, Lotus SW Development AG und IBM, bei der er verschiedene Führungspositionen einnahm und zuletzt für das KMU Geschäft verantwortlich war.

Die Proventx gewinnt mit Patrick Fischbacher eine erfahrene Führungskraft aus der IT Branche. Er wird das Produktportfolio und die Marktaktivitäten weiter ausbauen und die Proventx im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung noch stärker auf die Rolle des System- und Cloudintegrators ausrichten. Patrick Fischbacher übernimmt von Hans Nagel die Geschäftsführung, der zusammen mit seinem Geschäftspartner Gregor Stücheli die Proventx AG (ehemals F+L System AG) übernommen und in die Esentica Holding integriert hat. Hans Nagel bleibt VR Präsident der Proventx und widmet sich wieder seiner Position als Geschäftsführender Partner der Inventx AG, welche ebenfalls der Esentica Holding angehört.

Hans Nagel, Mitinhaber der Esentica Holding, kommentiert: «Nach der erfolgreichen Übernahme und der nun abgeschlossenen Integration der Proventx AG in unsere Firmengruppe, freut es mich mit Patrick Fischbacher einen sehr kompetenten Branchenexperten und eine starke Führungspersönlichkeit vorstellen zu dürfen. Er bringt die Erfahrung und das Know-how mit, um unsere Kunden bei den Herausforderungen der Digitalisierung effizient und zielgerichtet zu beraten und über den gesamten Prozess hinweg zu begleiten.»

| Proventx AG | Daria Grob

Proventx und Inventx mit erfolgreicher Spendeaktion zu Weihnachten

Proventx und Inventx schenken wiederum mit Freude und bedenken in ihrer Weihnachtsaktion ausgewählte gemeinnützige Institutionen mit starkem regionalen und/oder emotionalen Bezug. Eine traditionelle Weihnachtskarte an die Kunden ermöglicht per QR-Code den Zugang zu einer speziellen Website, von der aus mit nur zwei Klicks eine Spende ausgelöst werden kann. Die so zusammengekommene Spendensumme wird nun von den beiden Unternehmen überwiesen.

Proventx und Inventx, die beiden auf IT-Dienstleistungen spezialisierten Schwesterunternehmen, führen ihre erfolgreiche Weihnachtstradition fort und bedenken gemeinnützige Organisationen aus der Region mit Geldspenden. Ausgewählt wurden dieses Jahr die Stiftung Rhyboot aus Altstätten/SG, die Stiftung Kinderheim Therapeion in Zizers, pro infirmis, sowie das Tierheim Arche Chur. Insgesamt schütten die beiden Technologieanbieter über CHF 7‘500 an diese gemeinnützigen Institutionen aus.

Gesellschaftlich-soziales Engagement gehen bei Inventx und Proventx mit starker lokaler Verankerung einher. Die professionelle Begleitung und Förderung von Kindern und Menschen mit Behinderung in den Standortkantonen St. Gallen und Graubünden ist den beiden Unternehmen ein grosses Anliegen.

«Wir bei Proventx und Inventx sehen Technologie nicht als Selbstzweck. Informatik und Digitalisierung haben die Macht, das Leben der Menschen zu verbessern oder zumindest komfortabler zu gestalten», erläutert Gregor Stücheli, Mitgründer und -inhaber der beiden Technologiedienstleister. «Als erfolgreiche Unternehmen sehen wir es als eine Verpflichtung an, dass die Schwächsten in der Gesellschaft nicht vom digitalen Fortschritt abgeschnitten werden und an einer offenen, barrierefreien Gesellschaft teilhaben können. Daher engagieren wir uns hier in der Region für Institutionen, die professionell im täglichen Einsatz für Chancen und Entfaltung unsere Mitmenschen sorgen.»

| Proventx AG | Daria Grob

Persönlich nachgefragt!

Unsere Mitarbeiter setzen alles daran, die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Die Wertschätzung unserer Arbeit in Form von positiven Kundenfeedbacks freut uns sehr. Es ist für uns die Anerkennung des Geleisteten und Ansporn für die Zukunft. Gerne teilen wir unsere Success Stories mit Ihnen.

Die neusten Stories finden Sie hier:

| Proventx AG | Daria Grob

Digital Life 2050 - der ICT Event im Rheintal

Der Event findet am Mittwoch, 15.06.2016 ab 15.00 Uhr in der Empfangshalle der Jansen AG (CH-9463 Oberriet) statt.

Nach dem Besuch der Expertise Ausstellung, in der wir als Aussteller vertreten sind, erwarten Sie spannende Gastreden und eine Podiumsdiskussion (unter anderem mit Dr. Marianne Janik von Microsoft und Marcel Borgo von HPE).

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

Weitere Informationen zum Event und Anmeldung auf der Website des Veranstalters Höhere Fachschule Rheintal.

| Proventx AG | Daria Grob

Schwesterfirma Inventx gewinnt mit Clientis 25 neue Kunden

Die Clientis AG hat, stellvertretend für die angeschlossenen 25 Regionalbanken, die Verträge mit ihrem neuen IT-Provider unterzeichnet. Unsere Schwesterfirma, die auf Bankeninformatik spezialisierte Inventx AG, verantwortet ab dem 01.01.2018 den Informatik-Betrieb und das Applikationsmanagement für die neuen Kunden.

Mit dem Providerwechsel von Clientis hin zur Inventx AG gewinnt die Churer IT-Spezialistin für Bankeninformatik auf einen Schlag 25 neue Kunden. Die Inventx AG wird die IT-Infrastruktur der Clientis Gruppe in den kommenden beiden Jahren auf ihre eigene Plattform migrieren und ab 2018 den IT-Betrieb und das Applikationsmanagement der Kernbankenplattform Finnova sowie verschiedener Umsysteme übernehmen.

Die Banken versprechen sich davon, dass die steigenden Anforderungen an die Flexibilität und die Qualität der IT-Dienstleistungen noch besser erfüllt und gleichzeitig die IT-Kosten – immerhin der grösste Kostenblock beim Sachaufwand – signifikant gesenkt werden können. Zusätzlich zu den 15 selbständigen Clientis Banken haben sich zehn weitere Regionalbanken ausserhalb der Gruppe der Clientis IT-Strategie angeschlossen und werden ab 2018 von den Vorteilen der neuen Lösung profitieren.

Neben dem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis hat sich die Inventx AG auch durch ihre Kundennähe und ihre Innovationskraft durchgesetzt. «Das Geschäftsmodell der Inventx mit ihrer Konzentration auf Bankeninformatik überzeugt uns», erklärte Andreas Buri, CEO der Clientis AG. «Die Referenzen sind hervorragend und wir sind sehr zuversichtlich, von der Inventx-Community profitieren zu können.»

| Proventx AG | Daria Grob

Ein IT Solution Provider für die Ostschweiz

Proventx AG heisst der neue IT-Service- und Software-Provider für die Ostschweiz. Das Schwesterunternehmen der auf Bankeninformatik spezialisierten Inventx AG bietet führenden Unternehmen zwischen Bodensee und Bündner Alpen hochstehende Software-, Cloud- und Systemlösungen.

Die Proventx AG geht aus der F+L System AG hervor. Das IT-Unternehmen mit Sitz in Altstätten war im 2014 von der Esentica Holding, der Beteiligungsgesellschaft von Gregor Stücheli und Hans Nagel, zu der auch die in Chur ansässige Banken-IT-Spezialistin Inventx AG gehört, übernommen worden.

Die Proventx zielt mit ihrem umfassenden IT-Lösungsportfolio auf Unternehmen in der Ost- und Südostschweiz. Sie entwickelt, implementiert und betreibt Softwarelösungen für ERP (Microsoft Dynamics AX), CRM (Customer Relationship Management) und BI/Analytics (Business Intelligence) und ist Systemintegrator namhafter Hardwarehersteller. Zudem bietet sie dieses Portfolio auch auf der eigenen, modernsten Cloud–Plattform an. Dank eigenen georedundanten Rechenzentren in der Schweiz und der langjährigen IT Operations-Expertise von Inventx garantiert Proventx für den Betrieb der IT-Infrastrukturen höchste Sicherheitsstandards (ISO27001-zertifiziert und ISAE3402 auditiert), Qualität und Zuverlässigkeit.

«Das Rheintal-Bodenseegebiet rangiert europaweit unter den Top-20 -Standorten für Hochtechnologie. Die industriellen Zugpferde in der Region ziehen zudem viele Zuliefererbetriebe nach sich», erläutert Hans Nagel, Geschäftsführender Partner der Proventx AG, die Standortqualität. «Seit der Übernahme haben wir das Leistungsspektrum des nun als Proventx am Markt agierenden IT-Dienstleisters stetig ausgebaut. Wir wollen mit unseren Lösungen die Unternehmen in der Region in ihrem Digitalisierungsprozess begleiten und mit unseren innovativen Cloud-, Software- oder auch Analytics-Lösungen ihre Wettbewerbskraft stärken».

Damen mit Ziege im Schnee

| Proventx AG | Daria Grob

Spenden statt schenken an Weihnachten

Die Weihnachtsaktion der Proventx AG stand in diesem Jahr unter dem Motto «Spenden statt Schenken!». Die IT-Dienstleisterin sowie ihre Schwestergesellschaft Inventx AG verzichteten auf Weihnachtsgeschenke und unterstützten stattdessen gemeinnützige Institutionen. Die innovative Kombination der traditionellen Weihnachtskarte mit onlinebasierter QR-Spendenfunktionalität wurde ein grosser Erfolg.

Zu fünf gemeinnützigen Institutionen kommt das Christkind im Januar: Die Proventx AG und ihre Schwestergesellschaft Inventx AG entschieden sich auch in diesem Jahr für eine Weihnachtskarte mit der Aufforderung, den aufgedruckten QR einzuscannen. Frei nach dem Motto «Spenden statt Schenken» durften die Kartenempfänger anschliessend über einen Weblink auswählen, an welche gemeinnützige Institution die Proventx CHF 25.00 überweisen soll.

Der Bolivianischen Hilfsorganisation «Hormigon Armado», der Unicef, der Organisation «Ärzte ohne Grenzen», dem Tierheim Arche in Chur sowie der Stiftung Rhyboot wurden im Rahmen dieser Weihnachtsaktion jeweils mehrere Tausende Franken überwiesen.

Die innovative Kombination von traditionellen Weihnachtsgrüssen und onlinebasierter Spendenmöglichkeit hat auch 2015 für überdurchschnittlich viel positives Feedback gesorgt. Wenig erstaunlich also, dass sich der Spendenbetrag auf über CHF 7500.00 beläuft.

«Als Unternehmer ist es mir ein spezielles Anliegen, auch unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen. Wir brechen bewusst mit der Tradition der klassischen Geschenke und stellen gemeinnützige Organisationen in den Fokus unserer Weihnachtsaktion. Die vielen positiven Reaktionen auf unsere Aktion freuen mich und zeigen, dass unsere Kunden unser Engagement mittragen», freut sich Hans Nagel, Mitinhaber der Proventx AG.

Logo Proventx - IT die Verbindet

| Proventx AG | Daria Grob

Aus f+l wird Proventx - IT die verbindet

Seit der Übernahme durch die Esentica Holding vor zwei Jahren ist die F+L System AG weiter gewachsen. Sie hat ihr Leistungsspektrum um neue Produkte und Dienstleistungen ergänzt und beschäftigt heute zusammen mit ihrem Schwesterunternehmen, der auf Bankeninformatik spezialisierten Inventx, rund 240 Mitarbeitende an den Standorten Altstätten, Chur und Brüttisellen.

Den neuen Chancen, die sich aus der Komplettierung unserer Kompetenzen sowie aus dem gemeinsamen Werteverständnis der Unternehmen unter dem Dach der Esentica-Gruppe ergeben, verleihen wir mit einer Angleichung in der Namensgebung Ausdruck: Per 01.01.2016 firmiert die F+L System AG unter Proventx AG.

Das Unternehmen Proventx fusst dabei auf den Stärken der f+l. Sein Name steht für Qualitäten wie professionell, progressiv und erprobt. Mehr Information zu unseren Unternehmenswerten finden Sie hier.

Unter dem Motto «IT die verbindet» unterstützen wir unsere Kunden mit unseren Cloud-Services sowie unseren Software-Lösungen für ERP, CRM, BI und Service Management umfassend darin, ihre IT für die Anforderungen der fortschreitenden Digitalisierung fit zu machen.

Für weiterführende Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Symbolbild Partnerschaften

| Proventx AG | Daria Grob

F+L System AG übernimmt Zibeso AG

Die Esentica Holding hat über ihre Tochergesellschaft F+L System AG eine weitere Übernahme getätigt.

Mit dem Kauf der Geschäftstätigkeiten (Asset Deal) der Zibeso AG übernimmt die F+L System AG einen ERP Spezialisten für Microsoft Dynamics AX. Die Zibeso ist seit 1992 im ERP Markt tätig und hat sich, nebst Microsoft Dynamics AX, auf die Implementation von Dynamics Software, SANA, Kendox und Cubeware spezialisiert.

Alle 15 aktuell bei der Zibeso angestellten Mitarbeitenden und Freelancer sowie die Verträge mit den Kunden wurden von der F+L System AG übernommen. Der bisherige CEO, Marzio Tomasetto, wird als Stv. CEO bei F+L System AG und Leiter des Bereichs Business Software Solutions auch weiterhin für das übernommene Geschäft verantwortlich sein.

Preisträger des Wettbewerbs

| Proventx AG | Daria Grob

F+L System AG an der Rhema 2015

Während er Rhema 2015 durfte jeder Standbesucher an unserem Wettbewerb teilnehmen. Alle Fragen bezogen sich auf die vier Themenkreise, die f+l am neu konzipierten Stand präsentierte. Dabei handelte es sich um das ITSM-Tool HEAT, Microsoft Dynamics AX, Microsoft Office365 und Swiss.IC – die Cloud-Lösung aus dem Rheintal.
Aus den vielzähligen, richtigen Antworten wurden die drei Sieger ausgelost. Letzte Woche durften die glücklichen Gewinnerinnen und der Gewinner die Preise persönlich am Hauptsitz der f+l in Altstätten entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!

v.r.n.l.
Doris Baumgartner aus Widnau (3. Preis: Nokia Lumia),
René Stähli aus Altstätten (2. Preis: Lenovo Tablet Computer),
Irmgard Senti aus Rebstein (1. Preis: Microsoft Surface Pro Bundle),
Fabbio Rasera, Leiter Verkauf & Marketing f+l

Die Ansprechspersonen Fabio Cortesi und Manon Rordorf
Fabio Cortesi (l), Manon Rordorf (r)

| Proventx AG | Daria Grob

Abteilungsleitung Integrated Technology Services / Beratung Automotive

Anfangs Jahr 2015 wurde aufgrund personellen Änderungen die Leitung der Abteilungen Integrated Technology Services und Beratung Automotive neu besetzt. Manon Rordorf (Beratung Automotive) und Fabio Cortesi (Integrated Technology Services) - beides langjährige Mitarbeiter der Esentica Gruppe, die sich in den Fachbereichen wertvolles Wissen und Erfahrung angeeignet haben, übernehmen die Leitung der zwei operativen Organisationseinheiten.

Nebst der Weiterentwicklung dieser Einheiten innerhalb der Firmengruppe sind Manon Rordorf und Fabio Cortesi bestrebt, unser grösstes Differenzierungsmerkmal im Markt mit unserer eigenen Software «care» / «web.care» für unsere IT System Integration und Hosting Services zu nutzen und damit die Zusammenarbeit zu intensivieren.

| Proventx AG | Daria Grob

Esentica übernimmt f+l-Gruppe

Die beiden Gründer und Inhaber der Inventx AG Hans Nagel und Gregor Stücheli übernehmen die F+L System AG und ihre Tochtergesellschaft ASC Automotive Solution Center. Über ihre Beteiligungsgesellschaft Esentica Holding, zu welcher bereits die auf Bankeninformatik spezialisierte Inventx gehört, übernehmen sie die Mehrheit der Aktien. Alle 74 Mitarbeitenden werden übernommen und die Standorte in Altstätten, Böblingen, Düsseldorf und Hamburg bleiben erhalten.

Die F+L System AG und ihre Tochtergesellschaft ASC Automotive Solution Center sind auf die Entwicklung, Beratung und Implementierung von IT-Lösungen spezialisiert. Die F+L System AG ist ein System Integrator und Value Added Reseller (VAR) namhafter Hersteller für die Region Ostschweiz. Die F + L System AG ist auch auf die Entwicklung, Beratung und Vermarktung von Software für grössere Autogaragen in Europa spezialisiert. Die 74 Mitarbeitenden der f+l-Gruppe betreuen über 100 Mittelstandskunden und europaweit über 1000 Installationen ihres Produktes care bzw. web.care, einem führenden Software-Produkt für Autogaragen. Die Übernahme macht aus der f+l und der Inventx auf einen Schlag eine führende Informatik-Gruppe in der Region Ost-und Südostschweiz mit breit abgestützten Kompetenzen und einem umfassenden Serviceportfolio. Mit dieser Übernahme profitieren sowohl die Kunden von Inventx, als auch diejenigen von f+l: Für die Inventx Kunden entsteht damit ein einfacher Zugang zu ausgewiesenen Fachspezialisten für Systemintegrationen; die f+l Kunden profitieren von der umfangreichen Expertise der Inventx als Service Provider, u.a. im IT-Betrieb von anspruchsvollen Anwendungssystemen mit hohen Sicherheitsanforderungen, wie sie im Bankenumfeld üblich sind.

„Diese Übernahme der Aktienmehrheit ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung unserer langfristigen Vision: Aufbau eines bedeutenden IT-Kompetenzzentrums in der Region Ost-und Südostschweiz. Mit über 220 IT-Spezialisten bieten wir umfassende IT-Dienstleistungen an und leisten somit auch einen wichtigen Wertbeitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Banken und Ostschweizer Unternehmen“, freuen sich die beiden Eigentümer Hans Nagel und Gregor Stücheli.

Ebenso erfreut zeigt sich Christian Fiechter, bisheriger Verwaltungsratspräsident der F+L System AG: „Diese Veränderung im Aktionariat stärkt die ganze Firmengruppe der f+l. Sie eröffnet uns für die Zukunft neue Marktchancen und stärkt unsere Entwicklung. Dadurch wird die Ressourcenbasis deutlich ausgebaut und die F+L System AG zu einem führenden Systemhaus in der Ostschweiz.“